Sie sind hier: Aktuelles » 

Kleidersammlung

Samstag, 20.10.2018
von 08:00 - 12:00 Uhr
in Stadt und Landkreis

Kümmerer beim Sozio-Med-Mobil

Das Sozio-Med-Mobil nimmt in der Samtgemeinde Elm-Asse immer mehr an Fahrt auf. Die Zahl der Partner und Nutzer wächst kontinuierlich.

Die Kümmerer und Ansprechpartner des Sozio-Med-Mobils (von links): Florian Cacalowski (Integrationsbeauftragter des Samtgemeinde Schöppensted), Hartmut Eberhard (DRKOrtsverein Remlingen), Sigrid Otte (DRK-Ortsverein Schöppenstedt), Heike Philipps (Senioren- Service-Büro), Anna Horstmann (Sozio-Med-Mobil), Detlev Prescher (Ehrenamtlicher Ansprechpartner des SMM). Foto: DRK

Hier macht das Sozio-Med-Mobil Halt

Zu dem Mobilitäts-Angebot des DRK-Kreisverbands Wolfenbüttel gehört etwa der Fahrdienst. Bedürftige und in ihrer Mobilität eingeschränkte Bewohner der Samtgemeinde können über eine Online-Plattform Fahrten zu ihrem Arzt oder zu einem Sozialdienstleister buchen.

„In der Generation 70 plus kann jedoch nicht jeder das Internet nutzen“, sagt Projekt-Mitarbeiterin Katharina Hefenbrock. Das SMM-Team wird diesen Dienst aber künftig nur online anbieten. „Wir wollen dadurch die Kosten für das Projekt gering halten“, so Hefenbrock.

Damit die Menschen, die keinen Zugang zum Internet haben oder Schwierigkeiten bei der Nutzung, dennoch den Dienst in Anspruch nehmen können, gibt es die sogenannten Kümmerer. „Das ist ein Ehrenamt, das nur wenige Minuten Zeit in Anspruch nimmt“, erklärt Hefenbrock. Klassischerweise handelt es sich dabei etwa um ein Enkelkind, das für seine Oma oder seinen Opa die Online-Buchung durchführt. Es könnte aber auch ein Nachbar oder Bekannter sein. Der Kümmerer muss nicht einmal in der Region wohnen. Die Buchung kann online von überall durchgeführt werden.

Der Aufwand für den Kümmerer ist gering. Er  muss vom Nutzer erfahren, wann dessen Arzttermin ist. Dann muss  er die Fahrt beim Sozio-Med-Mobil buchen. Anschließend muss der Kümmerer dem Nutzer Rückmeldung geben, dass und wann er abgeholt  wird. Auf welche Weise das geschieht– telefonisch, mündlich an der Haustür oder per Brief – können Kümmerer und Nutzer unter sich ausmachen.

„Durch das Sozio-Med-Mobil kann das Sozialgefüge im Dorf also sogar noch weiter gestärktwerden“, sagt Hefenbrock. Viele ältere Menschen hatten Bedenken geäußert, dass wegen der Online-Buchungen weniger Kontakt zwischen den Menschen herrschen könnte. „Das Gegenteil ist bislang der Fall“, so die DRK-Mitarbeiterin.

Neben den klassischen Kümmerern – Verwandten, Bekannten, Nachbarn – gibt es inzwischen auch schon einige Personen, die sich als „freie“ Kümmerer zur Verfügung stellen – etwa für Menschen, die sonst niemanden haben, an den sie sich wenden können. Dazu gehört etwa der Samtgemeinde-Mitarbeiter Florian Cacalowski. Somit kann man sich für Fahrtenbuchungen auch an das Rathaus wenden.

„Die Rückmeldungen vieler Nutzer und von Angehörigen sind bisher sehr positiv“, sagt Hefenbrock. Für viele ältere und in ihrer Mobilität eingeschränkte Menschen gibt es dank des SMM die Möglichkeit, wieder mehr von der Welt zu sehen – auch wenn es nur ein Arztbesuch ist. Auch für die Angehörigen kann der innovative Service des DRK-Kreisverbands Wolfenbüttel eine große Erleichterung darstellen.          

Sie möchten Kümmerer werden?

Die nächste Kümmerer-Schulung  findet statt am Mittwoch, den 4. Juli um 18:30 Uhr im Rathaus Schöppenstedt, großer Saal.


Dieser Artikel zum Download (pdf-Datei)

Möchten Sie mehr über die Arbeit des Sozio-Med-Mobils wissen?
Näheres erfahren Sie auf der Internetseite des Sozio-Med-Mobil.

22. Juni 2018 11:05 Uhr. Alter: 96 Tage