Sie sind hier: Aktuelles » 

Messebesucher sprechen live mit der Hausnotruf-Zentrale

Der DRK-Kreisverband präsentierte seine Angebote auf der aktiVita in der Lindenhalle. Statt sich mit Deko-Stücken zu präsentieren, brachte der Hausnotruf des DRK-Kreisverbands Wolfenbüttel e.V. mehrere echte Notfallknöpfe mit zur aktiVita-Messe in die Lindenhalle. Und echt bedeutet, dass sie sich tatsächlich mit der DRK-Hausnotrufzentrale in Walsrode in Verbindung setzten.

Für die Gäste der Gesundheitsmesse war das rote Zelt des DRK-Kreisverbandes nicht zu übersehen. Foto: DRK

 „Viele Besucher waren erstaunt, dass sie daraufhin mit einem Mitarbeiter sprachen, der sich nach ihnen erkundigte“, erzählt Dirk Jürges, Leiter des DRK-Hausnotrufes Wolfenbüttel. Im Gespräch zwischen Mitarbeiter und Patient wird im realen Notfall entschieden, ob eine Kontaktperson, ein Mitarbeiter des DRK-Hausnotrufes aus Wolfenbüttel oder der Rettungsdienst in die Wohnung geschickt wird. „Interessant fanden die Gäste auch den Blick in das Hausnotruf-Fahrzeug, das vor der Lindenhalle parkte“, erzählt die stellvertretende Leiterin Janett Schulze. Besonders der Schlüsseltresor und die Ausstattung mit einem Notfallrucksack sorgte für viel Gesprächsstoff.

Reges Interesse fand das Gewinnspiel, bei dem es einen Gutschein zu gewinnen gab. „Es konnte zwischen einer Probestunde in der Rückenschule des ITZ und Wassergymnastik gewählt werden“, erklärt Anna Horstmann, Ergotherapeutin in der Praxis im Integrations- und Therapiezentrum ITZ. „Die beiden Gewinnerinnen können wir sicher bald bei uns begrüßen. Wir freuen uns aber auch darauf, demnächst noch mehr Gesichter von der Messe in unserem Haus wiederzusehen.“ Im ITZ werden das ganze Jahr über Kurse wie Wassergymnastik und Aquafitness angeboten, aber auch Gruppenangebote für Menschen mit Behinderungen und für ältere Menschen mit Demenzerkrankungen sind nachgefragt. „Im Frühjahr startet unser Programm ,Dynamik & Denksport im Alter', das ist ganz neu“, ergänzt Anna Horstmann. Das Sport- und Aktivierungsangebot richtet sich an Menschen mit Pflegebedarf, derzeit werden Gruppen zusammengestellt.

Pflegende Angehörige informierte der Familienentlastende Dienst, FED, über Unterstützung im Alltag. Anneke Hanschke, Leiterin des FED, beriet über Möglichkeiten der Einzelbetreuung im häuslichen Umfeld und deren Finanzierung über die Pflegekassen. Vor allem alleinlebende Senioren interessierten sich für das Sozio-Med-Mobil, das für das DRK Wolfenbüttel in der Samtgemeinde Schöppenstedt unterwegs ist und bei der Mobilität auf dem Land hilft.

Guten Anklang bei den Besuchern des Messestands fand auch der Verkauf von SOS-Notfalldosen: „Die Dosen sind einigen Gästen schon bekannt gewesen und sie freuten sich, eine erwerben zu können“, so Jürges.

3. Februar 2019 11:28 Uhr. Alter: 20 Tage