Sie sind hier: Bereiche / Rettungsdienst und Katastrophenschutz / Einsatznachsorge

Tafel Wolfenbüttel

Sie möchten helfen?
Infos zur
Wolfenbütteler Tafel

Ansprechpartner

Herr
Rainer Elsner (SiFa)
Koordinator
Tel.: 05331 9750-999 (werktags)
E-Mail:
drk-sbe-wf[at]posteo[dot]de

 

 

 

 

 

 

DRK-SbE-Team Wolfenbüttel (Einsatznachsorge)

- Psychosoziale Notfallversorgung für Einsatzkräfte -

Wer sind wir?

Wir sind ein Team aus haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aus den verschiedenen Bereichen des DRK Kreisverbandes Wolfenbüttel.

Das Team besteht aus Peers (kollegiale Helfer) und psychosozialen Fachkräften (Psychologinnen, Sozialarbeiter, …) mit einer speziellen qualifizierten Ausbildung, um vor allem den Beschäftigten des Kreisverbandes und seiner Tochtergesellschaften nach beruflich bedingten psychisch belastenden Ereignissen zur Seite zu stehen. Wir unterstützen beispielsweise den Rettungsdienstmitarbeiter nach einem extremen Einsatz, die Mitarbeiterin der Schulbegleitung nach einem belastenden Vorfall wie auch den Ersthelfer nach einem schweren Unfall in der Küche.

Unser Team ist zu jeder Zeit erreichbar, um der Situation entsprechend, Einzel- oder Gruppengespräche anbieten zu können.

Wir sind Teil des Netzwerks SbE-Team zwischen Harz und Heide e.V. und können bei Bedarf auch auf erfahrene, externe Unterstützung zurückgreifen.

Was ist SbE?

Die Abkürzung SbE bedeutet Stressbearbeitung nach belastenden Ereignissen.

1996 haben sich in der SbE-Bundesvereinigung diejenigen zusammengeschlossen, die im Rahmen ihrer täglichen Arbeit in den Einsatzorganisationen mit einsatzspezifischen Belastungen von Einsatzkräften konfrontiert wurden und nach Möglichkeiten der Unterstützung suchten.

Die SbE-Bundesvereinigung hat in den Jahren danach eine strukturierte und standardisierte Ausbildung entwickelt. Dabei konnte SbE auf ein bewährtes Verfahren aufbauen, das sog. Critical Incident Stress Management (CISM), das ab 1980 von Jeffrey Mitchell in den USA entwickelt wurde.

Bundesweit sind inzwischen mehr als 70 Teams mit mehr als 1000 ehrenamtlichen Mitarbeitern alarmierbar.

Die SbE-Interventionen finden eher unspektakulär in Einzelgesprächen mit einzelnen Betroffenen statt. Bei Bedarf werden außerdem Gruppengespräche durchgeführt oder ggf. auch Einsätze bei Großschadenereignissen begleitet (vgl. SbE-Bundesvereinigung).

Unser Angebot

Abhängig von der Anzahl der betroffenen Einsatzkräfte und dem Ereignis selbst, haben wir verschiedene Angebote:

Vorbeugend:  

Basisschulung Primäre Prävention für Einsatzkräfte  

Nachsorgend:  

  • Gefährdungsanzeige (quasi der "Verbandbucheintrag" für psychisch belastende Ereignisse)
    Das Formular kann hier heruntergeladen werden. Bitte vollständig ausfüllen, einscannen und an drk-sbe-wf[at]posteo[dot]de mailen.  
  • Einzelgespräche (Peer to Peer)
  • Kurzbesprechung (Gruppen)
  • Nachbesprechungen (Gruppen)
  • Folgegespräche (einzeln oder Gruppen)  
  • Akutversorgung im laufenden Einsatz (bedarfsabhängig)  

Wie erkenne ich Anzeichen für eine Belastungsreaktion bei mir selbst oder einem Kollegen?

Es gibt verschiedenste Merkmale einer Belastungsreaktion nach Einsätzen, diese können sein:

  • Übererregtheit
  • Schlafstörungen
  • Verhaltensänderungen
  • Vermeidungsverhalten
  • Emotionale Stumpfheit
  • Derealisationserleben
  • Depersonalisationserleben
  • gesteigerter Alkoholkonsum
  • soziale Isolation
  • Flashbacks

Einsätze

Die Einsätze werden über den Koordinator abgewickelt. Bei der Auswahl der eingesetzten SbE-Kräfte finden das Berufsfeld wie auch weitere bekannte Informationen Berücksichtigung – bei den Peers nach Möglichkeit auch ein ggf. genanntes Peer des Vertrauens. Auf Wunsch vermitteln wir auch externe Peers (aus dem SbE-Team zw. Harz und Heide).  

Vertraulichkeit

Wir behandeln alles streng vertraulich. Von unserer Seite aus sind nur der Koordinator und die angesprochenen oder eingesetzten SbE-Mitglieder über die Einsätze informiert.

Wie sind wir erreichbar?

Unser Koordinator ist Rainer Elsner (SiFa) oder sprechen Sie den PEER ihres Vertrauens persönlich an.

In den einzelnen Bereichen wird es nach und nach „Steckbriefe“ mit den Informationen zu den einzelnen Peers geben.  

Rund um die Uhr sind wir zudem über das SbE-Team zwischen Harz und Heide e.V. erreichbar:

Weiterhin sind SbE-Kräfte bundesweit über die SbE-Bundesvereinigung alarmierbar: Bundesweite Alarmierungsnummer: Tel. 01805- 872 862 (01805-TRAUMA) *
* Tarifhinweis: 0,14 € pro Minute aus dem deutschen Festnetz der T-Com, aus dem Mobilfunknetz maximal 0,42 € pro Minute  

Information als Faltblatt zum Download.

Wie erhalte ich mehr Informationen über die Stressbearbeitung nach belastenden Einsätzen?

Für mehr Informationen über unsere Arbeit können Sie / könnt Ihr jederzeit persönlich Kontakt zu uns aufnehmen oder Informationen über die folgenden Internetseiten gewinnen: