Foto: D. Ende / DRK e.V.
Psychosoziale NotfallversorgungSeelische Hilfe nach Not-Fällen

Sie befinden sich hier:

  1. Angebote
  2. Rettungs-Dienst
  3. Seelische Hilfe nach Not-Fällen

Seelische Hilfe nach Not-Fällen

Ein Not-Fall oder ein Unfall kann das ganze Leben verändern.
Vielleicht ist ein geliebter Mensch gestorben.
Oder ein Familien-Mitglied liegt schwer verletzt im Kranken-Haus.
Auch Zeugen von einem Unfall können seelische Probleme haben.
Denn sie müssen immer wieder an den schlimmen Unfall denken.
Das kann eine sehr große Belastung sein.
Menschen in solchen Situationen bekommen Hilfe von uns.
Man nennt diese Hilfe auch:
Psycho-soziale Not-Fall-Versorgung.

Ein Unfall oder ein anderer Not-Fall kommt oft sehr plötzlich.
Dann verändert sich alles.
Damit muss man erst einmal fertig werden.
Für viele Menschen ist diese Belastung zu viel.
Sie brauchen seelische Unterstützung.
Sie wollen mit jemandem reden.
Das kann in sehr vielen Situationen so sein.
Nach einem Selbst-Mord von einem Familien-Mitglied.
Oder nach einem Unfall-Tod in der Familie.
Oder auch wenn jemand sehr krank wird und im Kranken-Haus liegt.

Kontakt

Sibylle Schumacher
Kriseninterventionsteam

Tel: 05331 9750 200

infodrk-wf.de

Dietrich-Bonhoeffer-Straße 8
38300 Wolfenbüttel

Die seelische Not-Fall-Unterstützung gibt es in ganz Deutschland.
Man nennt diese Form der Hilfe auch:
Krisen-Intervention oder Not-Fall-Nach-Sorge.
Unsere Mitarbeiter in diesem Bereich haben eine besondere Ausbildung.
Es gibt auch immer wieder Weiter-Bildungen.
Die Mitarbeiter hören Ihnen zu und sind für Sie da.

  • Aufgaben des KIT

    Schadensereignisse lassen sich aufgrund Ihrer Komplexität sehr selten nur einem Fachdienst zuordnen. Fast immer sind die Menschen individuell unterschiedlich von einem Unglücksfall betroffen. Nicht alle Betroffenen sind verletzt und werden daher auch nicht vom Rettungsdienst und Sanitätsdienst versorgt und in ein Krankenhaus gebracht.

    Wir beziehen das Kriseninterventionsteam (KIT) zeitnah in die Hilfeleistung bei allen Schadensereignissen ein. Das KIT soll spätestens eine Stunde nach Eintritt eines Schadensereignisses an der Einsatzstelle eintreffen.

  • Das KIT: Zahlen und Fakten
    • Bestehen seit Ende 2008
    • Leitung Sibylle Schumacher
    • Grundlage für die Arbeit ist eine einjährige Ausbildung für die Krisenintervention
    • Mittlerweile gehören acht Mitglieder zum Team, die sich einmal im Monat treffen, abgelaufene  Einsätze besprechen oder sich durch Gastreferenten auf mögliche Notfallsituationen vorbereiten.
    • Bei Einsätzen sind durchschnittlich drei bis vier Mitarbeiter beteiligt.

    Informationsflyer KIT (pdf)

Kontakt

Herr
Rainer Elsner

Koordinator Einsatznachsorge

Tel: 05331 9750 999

drk-sbe-wfposteo.de

Am Exer 17
38302 Wolfenbüttel

DRK-SbE-Team Wolfenbüttel für Einsatzkräfte

SbE steht für Stressbearbeitung nach belastenden Ereignissen.

Das SbE-Team unterstützt den Rettungsdienstmitarbeiter nach einem extremen Einsatz oder die Mitarbeiterin der Schulbegleitung nach einem belastenden Vorfall. Wir stehen vor allem den Beschäftigten des Kreisverbandes und seiner Tochtergesellschaften nach beruflich bedingten psychisch belastenden Ereignissen zur Seite.

  • Wer ist im SbE-Team?

    Wir sind ein Team aus haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aus den verschiedenen Bereichen des DRK-Kreisverbandes Wolfenbüttel, bestehend aus Peers (kollegiale Helfer) und psychosozialen Fachkräften mit spezieller qualifizierten Ausbildung.

    Unser Team ist zu jeder Zeit erreichbar, um der Situation entsprechend, Einzel- oder Gruppengespräche anbieten zu können.

    Wir gehören zum Netzwerk des SbE-Teams zwischen Harz und Heide e.V. und können bei Bedarf auch auf erfahrene, externe Unterstützung zurückgreifen.

  • Angebot des SbE-Teams an Einsatzkräfte

    Abhängig von der Anzahl der betroffenen Einsatzkräfte und dem Ereignis selbst, haben wir verschiedene Angebote:

    Vorbeugend 

    Basisschulung Primäre Prävention für Einsatzkräfte  

    Nachsorgend
    • Gefährdungsanzeige (quasi der "Verbandbucheintrag" für psychisch belastende Ereignisse)
      Das Formular kann hier heruntergeladen werden. Bitte vollständig ausfüllen, einscannen und an drk-sbe-wf[at]posteo[dot]de mailen.  
    • Einzelgespräche (Peer to Peer)
    • Kurzbesprechung (Gruppen)
    • Nachbesprechungen (Gruppen)
    • Folgegespräche (einzeln oder Gruppen)  
    • Akutversorgung im laufenden Einsatz (bedarfsabhängig) 
    Einsätze

    Die Einsätze werden über den Koordinator abgewickelt. Bei der Auswahl der eingesetzten SbE-Kräfte finden das Berufsfeld wie auch weitere bekannte Informationen Berücksichtigung – bei den Peers nach Möglichkeit auch ein ggf. genanntes Peer des Vertrauens. Auf Wunsch vermitteln wir auch externe Peers (aus dem SbE-Team zw. Harz und Heide).  

    Vertraulichkeit

    Wir behandeln alles streng vertraulich. Von unserer Seite aus sind nur der Koordinator und die angesprochenen oder eingesetzten SbE-Mitglieder über die Einsätze informiert.

  • Anzeichen für Belastungsreaktionen

    Wie erkenne ich Anzeichen für eine Belastungsreaktion bei mir selbst oder einem Kollegen?
    Merkmale einer Belastungsreaktion nach Einsätzen sind zum Beispiel

    • Übererregtheit
    • Schlafstörungen
    • Verhaltensänderungen
    • Vermeidungsverhalten
    • Emotionale Stumpfheit
    • Derealisationserleben
    • Depersonalisationserleben
    • gesteigerter Alkoholkonsum
    • soziale Isolation
    • Flashbacks
  • SbE-Team: Erreichbarkeit und Infos

    Wenden Sie sich an den Einsatznachsorge-Koordinator im DRK-Kreisverband Rainer Elsner (zugleich SiFa des Kreisverbandes) oder sprechen Sie den Peer Ihres Vertrauens an.

    Rund um die Uhr sind wir zudem über das SbE-Team zwischen Harz und Heide e.V. erreichbar:

    Weiterhin sind SbE-Kräfte bundesweit über die SbE-Bundesvereinigung alarmierbar: Bundesweite Alarmierungsnummer: Tel. 01805- 872 862 (01805-TRAUMA) *
    * Tarifhinweis: 0,14 € pro Minute aus dem deutschen Festnetz der T-Com, aus dem Mobilfunknetz maximal 0,42 € pro Minute.

    Unser Faltblatt zum Download.

    Vertraulichkeit

    Wir behandeln alles streng vertraulich. Von unserer Seite aus sind nur der Koordinator und die angesprochenen oder eingesetzten SbE-Mitglieder über die Einsätze informiert. Alle Daten werden unter Verschluss aufbewahrt, unser E-Mail-Konto ist ein sicheres E-Mail-Konto bei einem externen E-Mail-Provider mit Standort in Deutschland (Posteo in Berlin).

    Wo gibt es Informatione?

    Für mehr Informationen über unsere Arbeit können Sie jederzeit persönlich Kontakt zu uns aufnehmen oder Informationen über die Internetseiten der SbE Bundesvereinigung Stressbearbeitung nach belastenden Ereignissen e. V. erhalten.