erkan-1041-head.jpg
Fachdienst zur beruflichen Eingliederung (FBE)Fachdienst zur beruflichen Eingliederung (FBE)

Fachdienst zur beruflichen Eingliederung

Kontakt

Nicole Arendt
Fachleitung

Tel: 05331 92784 45

nicole.arendtfbe-wf.de

DRK-inkluzivo Wolfenbüttel gGmbH
Fachdienst zur beruflichen Eingliederung
Am Exer 19a
38302 Wolfenbüttel

Der Fachdienst zur beruflichen Eingliederung bietet einen wichtigen Baustein zu einer inklusiven Gesellschaft.

Wir unterstützen Menschen mit Beeinträchtigungen, die sich auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt einbringen wollen. Es geht uns darum, ihnen ein Maximum an Wahlmöglichkeiten  im Bereich des Arbeitsleben zu ermöglichen.

Dahinter steht die Überzeugung, dass Menschen mit einer Beeinträchtigung eine Beschäftigung im ersten Arbeitsmarkt außerhalb der WfbM ermöglicht werden kann. Gemeinsam suchen wir den Platz, an dem diese Fähigkeiten zur eigenen Zufriedenheit und zum Wohle der Gesellschaft  sinnvoll ergänzt werden können.

Dabei bieten wir Hilfestellung vor Ort an, unsere Kunden werden durch einen Jobcoach in den Betrieben begleitet, dort beraten wir die Kollegen vor Ort und die Arbeitsbedingungen werden im technischen und organisatorischen Bereich angepasst. Die Förderung und Entwicklung unserer Kunden hinsichtlich lebenspraktischer Fähigkeiten werden wir unterstützen und begleiten. Wir gestalten unsere Arbeit transparent und sind offen für jeglichen Austausch mit den Menschen, die wir begleiten, ihren Angehörigen, Arbeitgebern, Netzwerkpartnern und Kostenträgern.

Eine wichtige Finanzierungsmöglichkeit dafür bietet das Persönliche Budget (§ 17 SGB IX).

Unser Leitsatz lautet: Erst platzieren, dann qualifizieren!

Unser Angebot:

  • Private Arbeitsvermittlung

    Der Fachdienst zur beruflichen Eingliederung hat zum Ziel, Menschen mit den unterschiedlichsten Unterstützungsbedarfen in Arbeitsverhältnisse auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt zu vermitteln. Er bietet ein professionelles Beratungsangebot in allen Fragen der beruflichen Eingliederung, unterstützt bei der Suche nach einem passenden Arbeitsplatz sowie beim Bewerbungsverfahren und ist bestrebt, Arbeitsuchende in langfristige Arbeitsverhältnisse zu vermitteln.

  • Betrieblicher Bildungsbereich

    Unser Angebot für junge Menschen mit klassischer Werkstattempfehlung (WfbM - Werkstatt für behinderte Menschen), die einen Arbeitsplatz auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt suchen. Der Betriebliche Berufsbildungsbereich bietet die Möglichkeit beruflicher Orientierung in unterschiedlichen Arbeitsfeldern. Die Dauer beträgt in der Regel 27 Monate.

  • Unterstützte Beschäftigung (§ 38a SGB IX)

    Unterstützte Beschäftigung basiert auf einer veränderten Sichtweise sowohl von Menschen mit Behinderungen als auch davon, wie Einrichtungen der beruflichen Rehabilitation ihre Unterstützung anbieten sollten. Sie ist die ambulante Organisationsform der beruflichen Rehabilitation und der Unterstützung von Menschen mit Behinderungen im Arbeitsleben.

  • Integrationspraktikum

    Wenn Sie in einer Werkstatt für behinderte Menschen arbeiten, aber lieber auf dem „normalen“ Arbeitsmarkt beschäftigt sein wollen, dann können Sie in Niedersachsen das Budget für Arbeit beantragen.
    Mit dem Geld aus diesem Budget können Sie sich das Angebot des FBE einkaufen.

    Mit dem Integrationspraktikum bieten wir Menschen mit Behinderung Unterstützung bei der Orientierung und Qualifizierung in Betrieben des allgemeinen Arbeitsmarktes. Das Integrationspraktikum ähnelt dem Angebot der Betrieblichen Berufsbildung.

    Voraussetzung ist eine Empfehlung bzw. Berechtigung für den Arbeitsbereich in einer Werkstatt für behinderte Menschen. Hierfür ist ein Anspruch auf Leistungen der Eingliederungshilfe für behinderte Menschen (SGB XII) erforderlich.

  • Arbeitsassistenz (§ 33 SGB IX)

    Unter Arbeitsassistenz versteht man die dauerhafte, regelmäßige und zeitlich nicht nur wenige Minuten täglich anfallende Unterstützung am Arbeitsplatz. Entscheidend ist, dass der Unterstützungsbedarf nicht nur gelegentlich, sondern regelmäßig anfällt.

    Grundsätzlich ist die Arbeitsassistenz eine Hilfestellung bei der Arbeitsausführung und nicht die Erledigung der Tätigkeit selbst. Der Arbeitnehmer ist gegenüber seinem Arbeitgeber verpflichtet, seine Arbeitsleistung persönlich zu erbringen. Die schwerbehinderten Menschen müssen also selbst über die am Arbeitsplatz geforderte fachliche Qualifikation verfügen.

  • Individuelle Eingliederung (§ 55 SGB IX)

    Individuelle Unterstützungsangebot für unsere Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Wir sprechen mit ihnen über Wünsche, Sorgen und Probleme und suchen nach Möglichkeiten, wie wir ihnen weiterhelfen können. Wir glauben nicht an die Schwächen sondern an die Stärken unserer TeilnehmerInnen und wollen ihnen das Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten vermitteln.

Möchten Sie mehr über uns wissen?
Hier geht es zum Internetauftritt des Fachdienstes zur beruflichen Eingliederung (FBE).